Sie sind hier: Startseite / Unser Angebot / Führungen

Führungen

Bild einer Gruppenführung für Schüler

Kindergarten- und Vorschulkindern bieten wir eine einfache Führung, die den Schwerpunkt auf den greifbaren und nachvollziehbaren Themen wie den Lebensverhältnissen der Familie Ebert hat. „Wie sah es vor über 100 Jahren in der Küche einer Handwerkerfamilie aus? Wie lebte man ohne Fernseher, Mikrowelle und Telefon?“

Kindergartenkinder an der Treppe zur Geburtswohnung von Friedrich Ebert in Heidelberg

Die größeren, lesekundigen Grundschüler nehmen mit Begeisterung an einer Schnitzeljagd teil. Sie zählen die Stufen der Treppe zur Ebert-Wohnung oder die Stühle und Spiegel, die es in dieser Wohnung gibt. Andere Fragen animieren dazu, sich Plakate oder Fotografien genau anzuschauen. Die Bilanz der Schnitzeljagden ist positiv: Die Kinder sind mit Eifer und Spaß bei der Sache und lernen die Ausstellung als einen lebendigen Lernort kennen.

Kindergartenkinder auf einer alten Schulbank im Ebert-Haus Heidelberg

Für die Jahrgangsstufen 8, 9 und 10 aus Hauptschulen, Werkrealschulen, Realschulen und Gymnasien (Sekundarstufe 1) empfiehlt sich eine an den Inhalten und Erfordernissen der Lehr- beziehungsweise Bildungspläne orientierte Führung. Sie dauert circa 75 Minuten. Sofern möglich, beginnt der Rundgang in der Geburtswohnung Friedrich Eberts: Hier können den Teilnehmern die Lebensverhältnisse einer Kleinhandwerkerfamilie in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts verdeutlicht werden.

Gruppenbild einer Gymnasiumsklasse zum Besuch im Ebert-Haus Heidelberg

Die Familie Ebert und ihre sozialen wie wirtschaftlichen Verhältnisse dienen dabei bewusst als ein Beispiel, um unterrichtsrelevante Begriffe zu erklären: Industrialisierung, Soziale Frage, Landflucht, Gleichberechtigung der Frau und ihre Rolle in der Arbeiterbewegung, Arbeitsmigration oder die Entstehung des Proletariats, Wohnungselend, medizinische Grundversorgung, Hygiene in den Städten und Bildungskarrieren. Diese und die anderen Themen begleiten unsere Gäste wie ein roter Faden durch unsere Ausstellungsräume 1 bis 10.
Die Dauerausstellung soll dabei behilflich sein, die historischen Kenntnisse bei der Fortsetzung des Rundganges zu vertiefen. Schulklassen soll die Idee des "entdeckenden Lernens" vermittelt werden.

Gruppenbild einer Gymnasiumsklasse zum Besuch im Ebert-Haus Heidelberg

Nach der historischen Vermittlung über die sozialen und politischen Verhältnisse in denen Friedrich Ebert in der Heidelberger Altstadt aufwuchs, müsste es Schülern möglich sein, die in den Bildungsplänen unter den Stichworten „Kaiserreich“, „Imperialismus“ und „Erster Weltkrieg“ formulierten Fragen zu beantworten.

Gruppenbild einer einer Lehrerfortbildung im Ebert-Haus Heidelberg

Den hier angesprochenen Jahrgangsstufen steht ein Arbeitsblatt in Form eines Lückentextes zur Verfügung. Es kann im Anschluss an die Führung in knapp 30 Minuten ausgefüllt werden und stellt eine gute Möglichkeit der Lernkontrolle dar. Für Kurse der gymnasialen Oberstufe (Sekundarstufe 2) stehen zweiseitige Arbeitsblätter und Workshops bereit. Die Beantwortung der dort gestellten Fragen stellt zum Teil eine Transferleistung dar – etwa: „Vergleiche die Stellung und die Rechte des damaligen Reichspräsidenten mit der Stellung und den Befugnissen des heutigen Bundespräsidenten. Welche Unterschiede sind erkennbar? Wie kannst Du Dir diese Unterschiede erklären?"

Bild einer Schülergruppe auf dem Treppenaufgang zur Geburtswohnung von Friedrich Ebert
 

Kontakt

Stiftung Reichspräsident-Friedrich-Ebert-Gedenkstätte

Pfaffengasse 18
69117 Heidelberg
Tel.: 06221/9107 - 0
Fax: 06221/9107 - 10  
E-Mail: friedrich@ebert-gedenkstaette.de


E-Learning

mehr lesen...


Veranstaltungen