Sie sind hier: Startseite / Rückschau / 2018

Rückschau 2018

Januar

"Die neue Kunsthalle Mannheim und ihr kultureller Beitrag zur Gesellschaft von heute" war das Thema von Dr. Ulrike Lorenz (Direktorin der Kunsthalle Mannheim) im Rahmen des Neujahrsempfangs der Stiftung am 10. Januar 2018

Februar

"Epochenbruch - Reform und Revolution (1917-1920/21)" - so lautete der diesjährige Friedrich-Ebert-Gedächtnisvortrag am 6. Februar 2018. Als Referent konnte die Stiftung Prof. Dr. Peter Brandt gewinnen. Er hatte zuvor an der Heidelberger Stadthalle...
...eine Gedenktafel für den Heidelberger Parteitag - im Todesjahr Friedrich Eberts 1925 - enthüllt. Die Delegierten hatten seinerzeit die Forderung nach den "Vereinigten Staaten von Europa" formuliert.
"Walther Rathenau - Wirtschaftsführer, Politiker und Schöngeist" war am 27. Februar 2018 der Vortragstitel des Rathenau-Kenners Wilhelm von Sternburg, vormals Chefredakteur des Hessischen Rundfunks.

März

„Friedrich Ebert und die Gründung der Weimarer Republik“ war das Thema des Vortrags von Walter Mühlhausen im Tivoli in Gotha - einem Geburtsort der deutschen Arbeiterbewegung - am 6. März 2018.
"Heraus zum Frauentag!" hieß es am 8. März im Friedrich-Ebert-Haus. Links im Bild Gabriele Frenzer-Wolf, stellvertretende Vorsitzende des DGB Baden-Württemberg; sie war die Rednerin dieses Tages.

April

Ein volles Haus hatte der Historiker Prof. Dr. Wolfgang Benz bei seinem Vortrag "Antisemitismus in Deutschland - gestern und heute" am 25. April 2018.

Mai

Am 15. Mai 2018 stellte Wilfried Loth sein Buch "Fast eine Revolution. Der Mai 68 in Frankreich" vor.

Juni

Kenntnisreich und interessiert: Altbundespräsident Joachim Gauck bei seinem Rundgang durch die Dauerausstellung des Friedrich-Ebert-Hauses am 13. Juni 2018, hier zusammen mit Geschäftsführer Prof. Dr. Walter Mühlhausen...
...und danach: Der Eintrag in das Gästebuch der Stiftung
Im Geburtsort von Friedrich Eberts Vater Karl Ebert, Krumbach (heute ein Ortsteil der Gemeinde Limbach) informiert seit Mitte Juni eine Informationstafel neben dem Friedrich-Ebert-Denkmal die Besucher dieses historischen Ortes. Das Bild zeigt (v. l. n. r.) Michael Müller, Ortsvorsteher von Krumbach, Dr. Michael Braun, Mitarbeiter der Stiftung, Thorsten Weber, Bgm. der Gemeinde Limbach, Alt-Bürgermeister Bruno Stipp und Dr. Björn-Christian Kleihs, Erster Landesbeamter des Neckar-Odenwald-Kreises.

Juli

Guido Knopp und sein Filmteam waren am 27. Juli 2018 im Friedrich-Ebert-Haus. Entstanden sind Filmaufnahmen für eine Dokumentation über die Weimarer Republik, die am 9. November 2018 um 20:15 Uhr auf Phoenix ausgestrahlt wurde.

September

Eröffnung der Wanderausstellung "Darüber lacht die Republik – Friedrich Ebert und ‚seine‘ Reichskanzler in der Karikatur“ am 13. September in Münsingen.
Géraldine Schwarz las am 20. September aus ihrem Buch "Die Gedächtnislosen", in dem sie sich auf Spurensuche entlang dreier Generationen ihrer Familie begibt.
Zusammen mit den anderen Politikergedenkstiftungen waren wir auf dem Historikertag in Münster.

Oktober

Im Rahmen der Französischen Woche stellte der französische Literaturpreisgewinner 2017 Olivier Guez am 9. Oktober sein Buch „La disparition de Josef Mengele/Das Verschwinden Josef Mengeles“ vor.
Im Herbst 2018 fand im Friedrich-Ebert-Haus die Vortragsreihe "100 Jahre Republik in Deutschland und Europa" zum 100. Jubiläum der Novemberrevolution 1918 statt. Prof. Dr. Lothar Machtan, Prof. Dr. Frank Engehausen, Prof. Dr. Ursula Rombeck-Jaschinski, Porf. Dr. Matthias Stadelmann, Dr. Johannes Zimmermann und Dr. Vladimír Špidla setzten sich in ihren Vorträgen mit dem Untergang der Monarchien in verschienden europäischen Staaten auseinander. Den Auftakt der Vortragsreihe machte Lothar Machtan am 16. Oktober 2018 mit der Vorstellung seines Buchs "Kaisersturz .
19. Oktober 2018: Lesung mit dem französischen Autor Philippe Pujol "La Fabrique du Monstre/Die Erschaffung des Monsters. Elend und Macht in Marseille" im Rahmen der 13. Französischen Woche
Den zweite Vortrag der Vortragsreihe "100 Jahre Republik in Deutschland und Europa" hielt Prof. Dr. Frank Engehausen. Unter dem Titel „Politischer Systemwechsel auf harmonische Art? Baden im Übergang von der Monarchie zur Republik 1918/19“ ging er der Frage nach, inwiefern sich in Baden der Sturz des Großherzogs Friedrich II. entsprechend der liberalen Tradition im Südwesten reibungsloser und unspektakulärer abspielte als in den übrigen deutschen Monarchien. 
Bei der Podiumsdiskussion am 30. Oktober 2018 unter dem Titel "November 1918 - Eine deutsche Revolution" diskutierten die Historiker Prof. Dr. Moritz Föllmer, Prof. Dr. Alexander Gallus, Prof. Dr. Robert Gerwarth und Prof. Dr. Mike Schmeitzner unter der Leitung von Prof. Dr. Dirk Schumann den aktuellen Forschungsstand zur Novemberrevolution 1918. 

November

"Tag der Revolution"

Beim "Tag der Revolution" am 11. November im Friedrich-Ebert-Haus begeisterten die Heidelberger Schauspielerin Barbara Kosariszuk und der Akkordeonisten Werner Ziegler mit einem musikalisch-litararischen Programm zu Kurt Tuchsolsky und Erich Kästner. Die provokanten, spöttischen und ironischen Texte der beiden Autoren sorgten für viele Lacher. 
Maria Stumpf von der Rhein-Neckar-Zeitung schrieb über den Auftritt von Kosariszuk und Ziegler: "Es gelang Kosariszuk mit ihrer Auswahl an Gedichten und Vertonungen in lockerer Folge ganz wunderbar, die Unterschiede beider Autoren aufzuzeigen, Ziegler passte sich mit beseeltem Akkordeon ihrer metallisch vibrierenden Stimme fabelhaft an."
Bei der Ebert-Rallye durch Eberts Geburtswohnung und "sein" Viertel mussten die teilnehmenden Kinder und Erwachsene verschiedene Aufgaben und Rätseln zu Friedrich Ebert lösen. 
Die Gulaschsuppe und die vegetarische Kartoffelsuppe aus der Gulaschkanone war ein weiteres Highlight der Veranstaltung.
Am 13. November beschäftigte sich Prof. Dr. Ursula Rombeck-Jaschinski im dritten Teil der Vortragsreihe "100 Jahre Republik in Deutschland und Europa" mit König Wilhelm II. und dem Ende der Monarchie in Württemberg. 
Am 20. November sprach Prof. Dr. Matthias Stadelmann im Friedrich-Ebert-Haus zum Thema „Strukturprobleme oder persönliche Überforderung? Nikolaj II. und das Ende des Russischen Reiches“. Damit wendete sich der zweite Teil der sechsteiligen Vortragsreihe "100 Jahre Republik in Deutschland und Europa" der Situation in Europa zu. 
Dr. Johannes Zimmermann befasste sich am 27. November im fünften Vortrag der Reihe "100 Jahre Republik in Deutschland und Europa" mit dem Ende des Osmanischen Reichs und der Gründung der Republik Türkei. 

Dezember

Mit Dr. Vladimír Špidla konnte das Friedrich-Ebert-Haus einen prominenten Redner für den Abschluss der sechsteiligen Vortragsreihe „100 Jahre Republik in Deutschland und Europa“ am 4. Dezember 2018 gewinnen. Der ehemalige tschechische Ministerpräsident und EU-Kommissar sprach über die Gründung der Tschechoslowakei nach dem Untergang des Österreich-Ungarischen Vielvölkerstaats im Herbst 1918. 
Am 12. Dezember wurde das Buch "Baden und Württemberg 1918/19. Kriegsende – Revolution – Demokratie" bei einem Podiumsgespräch mit Prof. Dr. Katja Patzel-Mattern, Prof. Dr. Frank Engehausen, Prof. Dr. Bernd Braun und Dr. Wolfgang Niess (Moderation) vorgestellt.
 

Kontakt

Stiftung Reichspräsident-Friedrich-Ebert-Gedenkstätte

Museum: Pfaffengasse 18
Verwaltung: Untere Straße 27
69117 Heidelberg

Tel.: 06221/9107 - 0

E-Mail:
friedrich@ebert-gedenkstaette.de

Öffnungszeiten:

Dienstag bis Freitag: 9 - 17 Uhr
Samstag und Sonntag: 10 - 17 Uhr

Der Eintritt ist frei.

Newsletter

Abonnieren

Veranstaltungen

Mitglied im Netzwerk Museen Zeitwende 1918/19

Weitere Informationen:

Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft Orte der Demokratiegeschichte