Sie sind hier: Startseite

Sonderausstellung "Demokratie als Lebensform - Eine Wanderausstellung zu Theodor Heuss und Elly Heuss-Knapp"

20. September 2019 bis 10. Mai 2020

Ein Ausstellungsmodul der Sonderausstellung "Demokratie als Lebensform - Eine Wanderausstellung zu Theodor Heuss und Elly Heuss-Knapp"

Die farbenfrohe, interaktive Ausstellung zu Theodor Heuss und Elly Heuss-Knapp ist ab dem 20. September 2019 im Friedrich-Ebert-Haus zu sehen. Die Sonderausstellung zeigt den Weg des ersten Bundespräsidenten und seiner Frau durch fünf Epochen deutscher Geschichte. Anhand zahlreicher Objekte und spielerischer Elemente sind zwei Personen zu entdecken, die sich an den demokratischen und liberalen Vorstellungen ihrer Zeit orientierten und sich auf dieser Grundlage engagiert an der Gestaltung Deutschlands beteiligten.

Der Eintritt und die Führungen sind kostenfrei. Die öffentlichen Führungen entnehmen Sie bitte unserem Veranstaltungskalender.
Führungen für Gruppen auf Anfrage.

Mehr Informationen zur Ausstellung finden Sie hier.

100 Jahre Wahl zum Reichspräsidenten

Jubiläumslogo 100 Jahre Friedrich Ebert Reichspräsident

Die Stiftung Reichspräsident-Friedrich-Ebert-Gedenkstätte schaut zurück auf ein ereignisreiches Jubiläumsjahr 2019:

Mit einer Vielzahl von Veranstaltungen feierte die Stiftung das 100. Jubiläum der Wahl Friedrich Eberts zum Reichspräsidenten  und erinnerte damit an Eberts Verdienste in der Gründungsphase der im Inneren instabilen und von Außen bedrängten Republik und rückte damit sein Vermächtnis für die deutsche Demokratiegeschichte in den Mittelpunkt.

Einen ausführlichen Rückblick auf die Veranstaltungen 2019 finden Sie hier.

Matinee des Bundespräsidenten im Schloss Bellevue in Erinnerung an Friedrich Ebert

Vorempfang von Bundespräsident Frank Walter Steinmeier mit Joachim Gauck und Daniela Schadt sowie den ordentlichen Mitgliedern des Kuratoriums, dem Vorstand und dem Vorsitzenden des Wissenschaftlichen Beirats unserer Stiftung.
Vorempfang von Bundespräsident Frank Walter Steinmeier mit Joachim Gauck und Daniela Schadt sowie den ordentlichen Mitgliedern des Kuratoriums, dem Vorstand und dem Vorsitzenden des Wissenschaftlichen Beirats unserer Stiftung.

Am 11. Februar 2019 erinnerte Frank-Walter Steinmeier in einer Matinee an den ersten demokratischen Reichspräsidenten Friedrich Ebert. Wir freuen uns sehr darüber, dass wir diese Veranstaltung mitgestalten durften.

Mehr Informationen zur Matinee



Wissenschaftliche Tagung "Verfassungskultur in der Weimarer Republik" im Deutschen Bundestag vom 11. bis 13. Februar 2019

Die Stiftung Reichspräsident-Friedrich-Ebert-Gedenkstätte veranstaltete im Deutschen Bundestag gemeinsam mit dem Ausschuss für Kultur und Medien des Deutschen Bundestages vom 11. bis zum 13. Februar das wissenschaftliche Symposium "Verfassungskultur in der Weimarer Republik". Es fand statt im Anschluss an die Matinee des Bundespräsidenten zur Würdigung von Reichspräsident Friedrich Ebert.

Mehr Informationen zur Tagung

Hier ein Tagungsbericht, erschienen in H-Soz-Kult:

Louise Ebert

Am 6. September 2019 fand im Schloss Bellevue eine Gedenkveranstaltung für Louise Ebert statt. Elke Büdenbender eröffnete die Veranstaltung "Louise Ebert - Deutschlands erste First Lady und der Kampf um Bildung, Gleichberechtigung und gewerkschaftliches Engagement" mit einer Rede. Anschließend diskutierte sie mit der stellvertretenden Vorsitzenden des Deutschen Gewerkschaftsbundes Elke Hannack und den Auszubildenden und Vorsitzenden der Jugend- und Auszubildendenvertretung Franziska Drees und Sandra Meyer über das Wirken von Louise Ebert. Es moderierte Annette Riedel.

Sehe Sie hier die Slideshow, die zu diesem Anlass im Schloss Bellevue gezeigt wurde. 

30 Jahre Friedrich-Ebert-Haus

Am 11. Februar 1989, dem 70. Jahrestag der Wahl Eberts zum Reichspräsident, eröffnete das Friedrich-Ebert-Haus in Anwesenheit von Bundespräsident Richard von Weizsäcker seine Tore. Seit 30 Jahren wird die Geburtswohnung Eberts nun durch eine Ausstellung über sein Leben und Werk ergänzt. So feiern wir 2019 nicht nur das 100. Jubiläum der Wahl Eberts zum Reichspräsidenten, sondern auch das 30. Jubiläum der Eröffnung des Friedrich-Ebert-Hauses.

Mehr zur Geschichte des Friedrich-Ebert-Hauses

Fotomontage: Karikatur von Friedrich Ebert als Dirigent der Arbeiterjugend im Innenhof des Friedrich-Ebert-Hauses

Neuerscheinung:

Walter Mühlhausen: Friedrich Ebert - sein Leben in Bildern

Bildband von Walter Mühlhausen: Friedrich Ebert - Sein Leben in Bildern

Der Bildband zeichnet die Lebensstationen des Handwerkers, Sozialdemokraten, Republikgründers und Reichspräsidenten Friedrich Ebert (1871–1925) bildlich nach. Das Vorhaben, das Leben eines Mannes von der Geburt bis in den Tod in Bildern zu präsentieren, der in einem Kleinhandwerkerhaushalt im letzten Viertel des 19. Jahrhunderts aufwuchs und selbst ein Handwerk erlernte, stößt gerade wegen des weitgehenden Fehlens von Fotos aus Kindheit und Jugend an seine Grenzen. Das ist auch bei Friedrich Ebert so, dessen Weg bis zu dem Zeitpunkt, als er in der Revolution 1918 in die Schaltzentralen der Macht und schließlich an die Spitze der ersten Republik gelangte, visuell nur bruchstückhaft unterfüttert werden kann, auch wegen kriegsbedingter Verluste. Für die Zeit von 1918 bis zu seinem frühen Tod bessert sich die Materiallage, jedoch nicht in einem Maße, wie man es eigentlich hätte erwarten können.
Das hat ganz unterschiedliche Gründe, die aus den Zeitumständen und der Fototechnik herrühren, aber auch auf das Amtsverständnis des Protagonisten zurückzuführen sind. Die umfassende Einleitung gibt Einblicke in Repräsentation und Öffentlichkeitsarbeit des Politikers Friedrich Ebert, erläutert die Überlieferungsgeschichte und den Quellenwert des weit verstreut lagernden Bildmaterials.
Der Band ist somit ein Beitrag zur Biografie Friedrich Eberts, aber auch zur allgemeinen Fotogeschichte seiner Zeit. Die hier versammelten Bilder stammen aus öffentlichen Archiven und kommerziellen Bildagenturen sowie aus Privathand. Zudem konnten über Internetportale bislang unbekannte Aufnahmen erworben werden. Die vorliegende Bildbiografie mit rund 400 Aufnahmen, darunter einzigartigen Schnappschüssen, ist eine historische Quellensammlung der besonderen Art, die über das Medium Fotografie Leben und Leistung des sozialdemokratischen Parteiführers und Republikgründers in Erinnerung ruft.

Das Inhaltsverzeichnis und eine Leseprobe aus dem Bildband können Sie hier einsehen:

Medienecho

100 Jahre Weimarer Reichsverfassung - "ZDF Heute" berichtete

Aus Anlass des 100. Jahrestages der Weimarer Reichsverfassung am 11. August 2019 berichtete "ZDF Heute" von den Feiern im thüringischen Schwarzburg.
Sie finden den Fernsehbeitrag unter diesem Link:
https://www.zdf.de/nachrichten/heute/schwarzburg-in-thueringen-fest-feiert-weimarer-verfassung-100.html 


100 Jahre Wahl zum Reichspräsident - Auf Spurensuche im Friedrich-Ebert-Haus mit dem SWR

Aus Anlass des 100. Jahrestages der Wahl Eberts zum Reichspräsident am 11.02.2019 ging der SWR zusammen mit einer Schulklasse in Eberts Geburtswohnung und in der Daueraustellung unserer Gedenkstätte auf Spurensuche.
Zu sehen ist der Fernsehbeitrag hier.



Dokumentation "100 Jahre Weimarer Republik" auf Phoenix

Guido Knopp war für die Dokumentation "100 Jahre Weimarer Republik" zu Gast im Friedrich-Ebert-Haus und sprach mit Prof. Dr. Walter Mühlhausen.
Ausgestrahlt wurde das Feature am 9. November 2018 auf Phoenix. Wer es verpasst hat oder noch einmal anschauen möchte, kann dies hier tun.

Guido Knopp und Prof. Dr. Walter Mühlhausen in der Geburtswohnung Eberts
Guido Knopp im Hof des Friedrich-Ebert-Hauses



Interview mit Walter Mühlhausen zu Friedrich Ebert im Deutschlandfunk

Unter diesem Link finden Sie das Interview "Friedrich Ebert: Demokrat" mit Walter Mühlhausen; es interviewte Petra Ensminger vom Deutschlandfunk:
https://srv.deutschlandradio.de/themes/dradio/script/aod/index.html?audioMode=3&audioID=715198&state=  



Friedrich Ebert und die Novemberrevolution - Ein Beitrag bei SWR aktuell 

Welche Rolle spielte Friedrich Ebert bei der Novemberrevolution vor 100 Jahren? War die Weimarer Republik von Anfang an zum Scheitern verurteilt? Dieser und anderen Fragen ging der SWR bei seinem Besuch im Friedrich-Ebert-Haus nach.
Den Beitrag können Sie sich hier anschauen.



Prof. Dr. Walter Mühlhausen im SWR2-Kulturgespräch über Friedrich Ebert und die Rolle der SPD zum Kriegsende 1918

Der SWR2 war zu Besuch im Friedrich-Ebert-Haus und sprach mit Prof. Dr. Walter Mühlhausen über Friedrich Ebert und die Rolle der SPD in der Novemberrevolution von 1918.
Das Interview können Sie sich hier anhören oder als MP3 herunterladen.



"Revolution im Wartesaal? Deutschland vor 100 Jahren" - ein NDR-Feature

Am 4. November 2018 sendete NDR 2 das Feature "Revolution im Wartesaal? Deutschland vor 100 Jahren". Im Gespräch mit Historikern versucht der NDR aus ganz unterschiedlichen Perspektiven zu verstehen, was 1918 geschah, was geleistet wurde und was unterblieb.
Dafür spricht Alexander Salloch mit Dr. Doris Tillmann, der Direktorin des Kieler Stadt- und Schifffahrtsmuseums und mit Prof. Dr. Robert Gerwarth. Darüber hinaus führt Prof. Dr. Walter Mühlhausen in dem Beitrag ein Streitgespräch mit Klaus Gietinger über die Rolle der Sozialdemokratie in der Revolution. Das Feature können Sie sich hier anhören.


Hier ein Beitrag von der Fondation Jean Jaurès über Friedrich Ebert:

https://jean-jaures.org/nos-productions/les-choix-de-friedrich-ebert


"Wir müssen den Rechsstaat schützen" - Walter Mühlhausen im Interview mit der Rheinpfalz

Am 4. Juli 2019 erschien in der Rheinpfalz ein Interview mit Walter Mühlhausen über Friedrich Ebert. 
Den Artikel können Sie hier lesen:


Sie sind auch herzlich zu einem virtuellen Rundgang eingeladen. Folgen Sie hierzu diesem Link: Virtueller Rundgang

 

Kontakt

Stiftung Reichspräsident-Friedrich-Ebert-Gedenkstätte

Museum: Pfaffengasse 18
Verwaltung: Untere Straße 27
69117 Heidelberg

Tel.: 06221/9107 - 0

E-Mail:
friedrich@ebert-gedenkstaette.de

Öffnungszeiten:

Dienstag bis Freitag: 9 - 17 Uhr
Samstag und Sonntag: 10 - 17 Uhr

Der Eintritt ist frei.


Bitte beachten Sie unsere Öffnungszeiten an den Feiertagen:

Vom 24. bis 26. Dezember sowie am 31. Dezember und 1. Januar ist die Gedenkstätte geschlossen. 
Vom 27. bis 29. Dezember sowie ab dem 2. Januar ist die Gedenkstätte zu den regulären Öffnungszeiten geöffnet.
Auch am 6. Januar freuen wir uns auf Ihren Besuch.

Newsletter

Abonnieren

Veranstaltungen

Mitglied im Netzwerk Museen Zeitwende 1918/19

Weitere Informationen:

Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft Orte der Demokratiegeschichte