Die Dauerausstellung - Raum 3

Der Arbeitersekretär

Blick in Raum 3 der Dauerausstellung des Friedrich-Ebert-Hauses

1900 übernimmt Friedrich Ebert den Posten des Arbeitersekretärs im neu eingerichteten Bremer Arbeitersekretariat. Durch diese Tätigkeit entwickelt er sich zu einem Experten für Sozialpolitik. Er setzt als Arbeitersekretär die Kenntnisse ein, die er sich durch seine ehrenamtliche Beratung in seiner Zeit als Gastwirt erworben hat versteht sich als politischer Praktiker, der lieber handelt statt sich in Theoriedebatten zu verlieren.
In der "Bremer Bürger-Zeitung" vom 4. März 1900 heißt es über das Arbeitersekretariat:
"Was die äußere Einrichtung und Ausstattung des bremischen Arbeiter-Sekretariats betrifft, so darf dieselbe eine musterhafte genannt werden. Große, helle und freundliche Räume dienen dem Verkehr mit dem auskunftsuchenden Publikum sowohl als den erforderlichen Büroarbeiten. Die Einrichtung wird dazu beitragen, daß das Institut sowohl hinsichtlich der Promptheit als bezüglich der Genauigkeit und Gründlichkeit der Lösung der an dasselbe herantretenden Aufgaben sicher sich gewachsen zeigen wird."
 
Ende 1899 wird Ebert in die „Bremische Bürgerschaft" gewählt, dem Parlament des Stadtstaates Bremen. Als Vorsitzender der SPD-Fraktion lernt er die parlamentarische Arbeitsweise kennen. Das kommt ihm später im Reichstag zugute.
Noch stärker ist der Organisator Ebert im Herbst 1904 gefragt, als er den SPD-Parteitag in Bremen vorbereitet und als einer von zwei Präsidenten leitet. Die Debatten verlaufen in großer Harmonie. Mit der gelungenen Orgaanisation des Parteitages empfiehlt sich Friedrich Ebert für höhere Ämter in der SPD.

Blick in Raum 3 der Dauerausstellung des Friedrich-Ebert-Hauses

Ein nachgempfundenes Arbeitersekretariat gibt einen Eindruck von Eberts Tätigkeit als Arbeitersekretär, der die Arbeiter in allen rechtlichen Fragen berät und vor den Institutionen vertritt.

 

Kontakt

Stiftung Reichspräsident-Friedrich-Ebert-Gedenkstätte

Museum: Pfaffengasse 18
Verwaltung: Untere Straße 27
69117 Heidelberg

Tel.: 06221/9107 - 0

E-Mail: friedrich@ebert-gedenkstaette.de

Öffnungszeiten:

Dienstag bis Freitag: 9 - 17 Uhr
Samstag und Sonntag: 10 -17 Uhr

Am 24., 25. und 26. Dezember ist das Friedrich-Ebert-Haus geschlossen - 
ebenso am 31. Dezember und am 1. Januar.

Newsletter

Abonnieren

Veranstaltungen