"Demokratie wagen? Baden 1818-1919"

Sonderausstellung im Friedrich-Ebert-Haus vom 21. Februar bis 21. April 2019

In den Jahren 2018 und 2019 feiern wichtige Ereignisse der badischen Geschichte ihr Jubiläum: 1818 wurde im Großherzogtum Baden die für ihre Zeit wegweisende, frühkonstitutionelle Verfassung erlassen. In der Revolution 1918 brach die Monarchie zusammen, und Baden wurde eine Republik, die 1919 eine der demokratischsten Verfassungen der Zeit erhielt. Die Ausstellung "Demokratie wagen? Baden 1818–1919" des Generallandesarchivs Karlsruhe und des Staatsarchivs Freiburg greift diese wichtigen Zäsuren badischer Geschichte auf.

Die Präsentation zeichnet anhand einer Vielzahl aussagekräftiger und bislang unbekannter Dokumente und Exponate den Weg Badens von der Monarchie zur Republik nach. Im Mittelpunkt stehen die erkenntnisleitenden Fragen nach dem Ausmaß der politischen Mitbestimmung der badischen Bevölkerung im langen 19. Jahrhundert, nach der Entwicklung von der großherzoglichen Alleinherrschaft zur Volkssouveränität und nach der Durchsetzung universeller Menschen– und Bürgerrechte. Dabei erweist sich Baden als das oft zitierte liberale "Musterländle".

Die demokratiegeschichtliche Ausstellung wählt verschiedene Perspektiven: Sie schildert zentrale Ereignisse, bietet aber auch regionale und biografische Zugänge zum Thema — und sie übergeht auch nicht die vielfältigen Widerstände und zahlreichen Gegenspieler, bis hin zur Zerstörung der Demokratie und der Beseitigung der Menschenrechte in der NS–Willkürherrschaft. Das Thema der Geschlechterverhältnisse findet seinen Niederschlag in einer Abhandlung des Frauenwahlrechts.

Die Präsentation leistet einen historisch fundierten Beitrag zur Auseinandersetzung der Bürgerinnen und Bürger mit unserem demokratischen Gemeinwesen. Sie will die Bürgerinnen und Bürger zur Diskussion einzuladen und in Zeiten der sinkenden parlamentarischen Legitimierung, der Fake–News und des völkischen Populismus die Errungenschaft individueller Freiheitsrechte verdeutlichen.


Zu der Ausstellung ist ein reich bebilderter Katalog erschienen:
Demokratie wagen? Baden 1818-1919, herausgegeben von Peter Exner, 212 Seiten mit über 100 Abbildungen, Stuttgart 2018
(ISBN 978-3-17-034381-8, Verlag W. Kohlhammer)

Sonst. Jetzt, 1848 GLA Karlsruhe J-S Karikaturen, 223

Begleitmaterial für Schülerinnen und Schüler

Die Ausstellung will besonders junge Menschen ansprechen. Sie will Schülerinnen und Schüler in ihrer historischen und politischen Urteilskraft stärken und sie gegen die Einflüsterungen von Demokratiegegnern immunisieren. Durch den lehrplankompatiblen Zugriff und durch das mit Fachdidaktikern des Regierungspräsidiums Karlsruhe erarbeitete, archivpädagogische Material vermag die Präsentation ebenso gründliche wie anregende Bausteine für die Arbeit mit Schulklassen und studentischen Gruppen zu liefern.

Die Präsentation bietet Lehrerinnen und Lehrern spezielle Informationen zur Ausstellung und didaktische Vorbemerkungen für Lehrkräfte.
Zum einen steht die Ausstellung in deutlichem Bezug zu den Standards für inhaltbezogene Kompetenzen der Klasse 8 des Gemeinsamen Bildungsplans Geschichte für die Sekundarstufe I und des Bildungsplan Geschichte Gymnasium. Ihr Besuch bildet daher eine wertvolle Ergänzung des Unterrichts in der Mittelstufe.
Die Arbeitsblätter für Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I finden Sie hier .


Zum anderen steht die Präsentation in deutlichem Bezug zum Bildungsplan Geschichte der gymnasialen Oberstufe (2004). Ihr Besuch stellt somit eine wertvolle Ergänzung des Unterrichts in der Kursstufe dar.
Die Arbeitsblätter für Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe II finden Sie hier

 

Kontakt

Stiftung Reichspräsident-Friedrich-Ebert-Gedenkstätte

Museum: Pfaffengasse 18
Verwaltung: Untere Straße 27
69117 Heidelberg

Tel.: 06221/9107 - 0

E-Mail:
friedrich@ebert-gedenkstaette.de

Öffnungszeiten:

Dienstag bis Freitag: 9 - 17 Uhr
Samstag und Sonntag: 10 - 17 Uhr

Der Eintritt ist frei.


Bitte beachten Sie unsere Öffnungszeiten an den Feiertagen:

Vom 24. bis 26. Dezember sowie am 31. Dezember und 1. Januar ist die Gedenkstätte geschlossen. 
Vom 27. bis 29. Dezember sowie ab dem 2. Januar ist die Gedenkstätte zu den regulären Öffnungszeiten geöffnet.
Auch am 6. Januar freuen wir uns auf Ihren Besuch.

Newsletter

Abonnieren

Veranstaltungen

Mitglied im Netzwerk Museen Zeitwende 1918/19

Weitere Informationen:

Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft Orte der Demokratiegeschichte