Guilhem Zumbaum-Tomasi

Museumspädagoge
Tel.: 06221 - 91 07 11
E-Mail: Zumbaum-Tomasi@ebert-gedenkstaette.de

Portrait von Guilhem Zumbaum-Tomasi

geb. 1969

Studium

1995/1997: Matrîse d'histoire contemporaine zum Thema "Nation et nationalisme en Allemagne et en France" Université Montpellier III

1997/2000: Des études approfondies (DEA) d'histoire contemporaine zum Thema "La réception de la résistance allemande dans l'historiographie", Université Montpellier III, Prof. Carbonell

2001: Zulassung zur Aufnahme der Dissertation

2003/2005: Stipendiat der Hans-Böckler-Stiftung (DGB)

Berufspraxis

2000/2001: Wissenschaftlicher Referent für die Kommission des französischen Premierministers für die Entschädigung der Opfer während der deutschen Okkupation

2002/2008: Honorarkraft für Ausstellungsführungen im Rahmen der Dauerausstellung "Wege - Irrwege - Umwege der parlamentarischen Demokratie in Deutschland" (Deutscher Bundestag)

2005/2009: Wissenschaftlicher Berater für diverse Dokumentarfilme der Produktionsfirma tvschoenfilm (gezeigt in ARTE und ARD)

2008/2010: Wissenschaftlicher Referent im Deutschen Historischen Museum

2010/2012: Projektleiter für "Forschung und Auswertung" im Deutsch-Französischen Jugendwerk Berlin

2012: Honorarkraft für den Paul-Singer-Verein, Friedhof der Märzgefallenen

2012: Honorarkraft für das Museum Tränenpalast, Haus der deutschen Geschichte, Dienstort Berlin

2012: Wissenschaftlicher Mitarbeiter für die Pädagogik, Gedenkstätte Haus der Wannseekonferenz

seit 2013: Museumspädagoge bei der Stiftung Reichspräsident-Friedrich-Ebert-Gedenkstätte

Wissenschaftliche Tätigkeit: Medien

2004/2008: Wissenschaftliche Filmberatungen von Dokumentarfilmen für die Produktionsfirma tvschoenfilm

2011: Konzeption und Umsetzung einer Filmreihe über das Thema der Auseinandersetzung mit "Mémoire" in Deutschland und Frankreich

Wissenschaftliche Tätigkeit: Museumspädagogik und Ausstellungskonzeptionen

2008/2010: im Deutschen Historischen Museum:

Entwicklung von Geschichts- und Filmwerkstätten, pädagogisches Lernmaterial für unterschiedliche Zielgruppen und wissenschaftliche Beiträge für museumspädagogisches Begleitmaterial

Lektorat und Konzeption von Audioguides

Beiträge für Ausstellungskataloge

2011: Mitarbeit an einer Ausstellung zum Gedenken an den Ersten Weltkrieg, Bayerisches Armeemuseum in Ingolstadt

2012: Ausarbeitung eines museumspädagogischen Führers in französischer Sprache für die Gedenkstätte Haus der Wannseekonferenz

Wissenschaftliches Lektorat

2009: "A chacun ses étrangers? France-Allemagne de 1871 à aujourd'hui" (Arles 2009)

2009: "Deutsche und Polen. 1.9.39. Abgründe und Hoffnung"

2009: "Calvinismus. Die Reformierten in Deutschland und Europa"

2010/2011Herausgabe, Lektorat, Übersetzung und wissenschaftliche Betreuung der deutschen Publikation "Europäische Bürgerschaft in Bewegung", in der Schriftenreihe "Dialoge - Dialogues", Münster/New York 2011 und der französischen Herausgabe "La citoyenneté européenne. Désirs d'Europe Regards des marges", Paris 2011.

Rezensionen und Aufsätze

2001: Rezension von Ahlrich Meyer "Die deutsche Besatzung in Frankreich 1940-1944. Widerstandsbekämpfung und Judenverfolgung", in: H-Soz-Kult.

2002: Veröffentlichung: "Willy Brandt (1913-1992). Bundeskanzler 1969 - 1973", in: Das Moderne Deutschland. Paris 2002.

2004: "L'antisionisme au XXe siècle. Aspects intellectuels et identitaires", in: Revues XXe Siècle und 14/18, Frankreich.

2004: Tagungsbericht über das Workshop "Gedächtnis - Erfahrung - Historiographie. Aspekte der Diskussion um den 'Komplex Vertreibung' in europäischer Perspektive", in: H-Soz-Kult.

2005: Tagungsbericht über "L'antisionisme au XXe siècle. Aspects intellectuels et identitaires", in: H-Soz-Kult.

2006: Artikel "L'histoire des allemands communistes dans la résistance française", in: Les Cahiers d'Histoire.

2007: "Dachau. Mémoires et histoire de la déportation. Regards franco-allemands", zu Deutsch: "Das Konzentrationslager Dachau: Erinnerung, Erlebnis, Geschichte.", Deutsch-Französisches Kolloquium, München, 29. und 30. April 2005.

Links

Pädagogisches Angebot der Bundeszentralen für politische Bildung

Bildungsangebot des Dokumentationszentrums Sinti und Roma (Heidelberg)

Pädagogisches Zentrum des Fritz Bauer Instituts und des Jüdischen Museums Frankfurt

Bildungsangebot der Gedenkstätte 'Haus der Wannseekonferenz'

Historisches Seminar der Universität Heidelberg

Fachbereich 'Gedenkstättenarbeit' der Landeszentralen für politische Bildung

'Lebendiges Museum Online (LeMO)' des Deutschen Historischen Museums

Didaktische Einrichtungen der Pädagogischen Hochschule Heidelberg zum Fach Geschichte

 

Kontakt

Stiftung Reichspräsident-Friedrich-Ebert-Gedenkstätte

Museum: Pfaffengasse 18
Verwaltung: Untere Straße 27
69117 Heidelberg

Tel.: 06221/9107 - 0

E-Mail:
friedrich@ebert-gedenkstaette.de

Öffnungszeiten:

Dienstag bis Freitag: 9 - 17 Uhr
Samstag und Sonntag: 10 - 17 Uhr

Der Eintritt ist frei.

Newsletter

Abonnieren

Veranstaltungen

Mitglied im Netzwerk Museen Zeitwende 1918/19

Weitere Informationen:

Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft Orte der Demokratiegeschichte