Sie sind hier: Startseite

Friedrich-Ebert-Haus geöffnet

Das Friedrich-Ebert-Haus hat geöffnet. Um die Besucherinnen und Besucher sowie das Personal zu schützen, haben wir entsprechende Maßnahmen zur Einhaltung des Mindestabstandes und der notwendigen Hygiene ergriffen.

Veranstaltungen und öffentliche Führungen bietet die Stiftung vorerst noch nicht an. Wann diese wieder stattfinden können, ist derzeit noch nicht absehbar. 

Unsere Öffnungszeiten haben wir angepasst: Dienstag bis Sonntag 10 – 16 Uhr.





Virtueller Rundgang

Einen virtuellen Rundgang durch die Geburtswohnung Eberts finden Sie auf der Seite Leo BW des Landearchivs Baden-Württemberg .

Wir sind jetzt auch auf Instagram!

Neben Neuigkeiten zu Veranstaltungen und Publikationen stellen wir auf Instagram unter @friedricheberthaus  einige unserer Objekte und Schätze aus dem Museum online vor. Des Weiteren gibt es jede Menge Hintergründe, Fun Facts zu Friedrich Ebert und Impressionen aus dem Haus. Schauen Sie vorbei!

Ebert-Quiz im September

Vor dem Ersten Weltkrieg fanden gleich drei Parteitage der SPD am selben Ort statt. Dies war ungewöhnlich, bemühte sich die Partei doch, die jährlichen Versammlungen in verschiedenen Städten abzuhalten. Dreimal, 1905, 1911 und 1913, traf man sich in der größten Stadt des damaligen Herzogtums Sachsen-Weimar-Eisenach, das 1920 im neugegründeten Land Thüringen aufging.
Die drei Parteitage waren für Friedrich Ebert von besonderer Bedeutung: 1905 wurde er in den SPD-Parteivorstand gewählt. 1911 erhielt er bei der Wahl zu einem der beiden Parteivorsitzenden 102 der 393 abgegebenen Stimmen, obwohl er ausdrücklich auf eine Kandidatur verzichtete. Zwei Jahre später, am 20. September 1913, kürte der SPD-Parteitag Friedrich Ebert mit 433 von 473 Stimmen zu einem der beiden Parteivorsitzenden.

Unsere Frage: Wo fand der SPD-Parteitag 1913 statt, der Friedrich Ebert zu einem der beiden Parteivorsitzenden wählte?

a) Gotha
b) Jena
c) Heidelberg
d) Erfurt
e) Eisenach
 
Unter den richtigen Einsendern verlosen wir:
 
1. Preis - Sammelband "Weimar und die Welt"
2. Preis - Katalog zur Dauerausstellung
3. Preis - Kleine Ebert-Biografie
 
Die richtige Antwort schicken Sie per Mail bis zum 27. September 2020 an friedrich@ebert-gedenkstaette.de .
 
Unter allen richtigen Einsendungen werden die Gewinner unter Ausschluss des Rechtswegs ausgelost. Die Gewinner werden vom Veranstalter per E-Mail benachrichtigt. Die E-Mail-Adresse des Teilnehmers wird ausschließlich für die Durchführung des Gewinnspiels, d. h. die Verlosung und die Kontaktaufnahme zum Teilnehmer zum Zwecke der Gewinnbenachrichtigung genutzt. Die erhobenen E-Mail-Adressen werden nach Abschluss des Gewinnspiels gelöscht. Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Stiftung dürfen nicht teilnehmen. 
 
Verantwortlich: Dr. Regine Konzack/Prof. Dr. Walter Mühlhausen

Neuerscheinungen:

Weimar und die Welt. Globale Verflechtungen der ersten deutschen Republik

(Schriftenreihe Stiftung Reichspräsident-Friedrich-Ebert-Gedenkstätte; Band 17)

Herausgegeben von Christoph Cornlißen und Dirk van Laak

Göttingen 2020
392 Seiten, mit 8 Abb. und 2 Tab.
45,00 Euro
ISBN: 978-3-525-35695-1

Trotz der vielen transnationalen und transkulturellen Trends in der Forschung zur deutschen Geschichte ist die Verflechtung der Weimarer Republik mit der übrigen Welt bislang seltsam unterbelichtet geblieben. Die Beiträge des Bandes lenken den Blick auf vielfältige Aspekte dieser Thematik und stellen die vorherrschende These der Globalgeschichtsschreibung infrage, es handle sich bei der Zwischenkriegszeit um eine Zeitspanne der »Deglobalisierung«. Das Buch liefert eine längst überfällige Korrektur der Historiographie und trägt zur Entprovinzialisierung der deutschen Geschichte bei.

Blick ins Buch:

Friedrich-Ebert-Gedächtnis-Vortrag 2020 von Franz Müntefering: "Demokratie 2020"

Mit dem jährlichen Friedrich-Ebert-Gedächtnis-Vortrag erinnert die Stiftung an Leben und Werk ihres Namensgebers mit Themen, die seinerzeit den Sozialdemokraten und Staatsmann beschäftigten und die heute noch aktuell sind.

Demokratie war das Leitbild von Friedrich Ebert. Beim diesjährigen 13. Friedrich-Ebert-Gedächtnis-Vortrag am 20. Februar ging Franz Müntefering der Frage nach, wie es um die „Demokratie 2020“ bestellt ist. Das entschiedene Plädoyer Münteferings für die demokratische Verfasstheit von Staat und Gesellschaft liegt nun gedruckt vor und kann für 3 Euro (inklusive Versandkosten) erworben werden.
Bestellungen per E-Mail an friedrich@ebert-gedenkstaette.de oder telefonisch unter 06221-91070.



-

Friedrich Ebert für die Hosentasche

Wer sich kompakt und kurzweilig über Friedrich Ebert informieren will, dem sei das neu erschienene "Ebert Pocket" von Walter Mühlhausen empfohlen. Das Ebert-Heft im Hosentaschenformat veranschaulicht auf 48 Seiten seinen einzigartigen Lebensweg in der deutschen Geschichte des 20. Jahrhunderts vor dem Hintergrund seiner Zeit.

Bestellen können Sie das Heft per E-Mail an friedrich@ebert-gedenkstaette.de oder telefonisch unter 06221-91070.

Preis Ebert Pocket (inklusive Versand):
1 Exemplar - 2 Euro
10 Exemplare - 7 Euro
20 Exemplare - 10 Euro
50 Exemplare - 20 Euro
100 Exemplare - 30 Euro

Blick ins Heft:

Vortrag "Erinnerung und Tradition — Die Frankfurter Gedenkfeiern an 1848 in Kaiserreich und Republik"

Prof. Dr. Walter Mühlhausen am 1. Oktober 2019

Bei der Tagung "Die Frankfurter Paulskirche - Ort der deutschen Demokratie" der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung und des Instituts für Stadtgeschichte in Frankfurt am Main vom 30. September bis 1. Oktober 2019 sprach Prof. Dr. Walter Mühlhausen über „Erinnerung und Tradition – die Frankfurter Gedenkfeiern an 1848 in Kaiserreich und Republik“.

100 Jahre Wahl zum Reichspräsidenten

Die Stiftung Reichspräsident-Friedrich-Ebert-Gedenkstätte schaut zurück auf ein ereignisreiches Jubiläumsjahr 2019:

Mit einer Vielzahl von Veranstaltungen feierte die Stiftung das 100. Jubiläum der Wahl Friedrich Eberts zum Reichspräsidenten  und erinnerte damit an Eberts Verdienste in der Gründungsphase der im Inneren instabilen und von Außen bedrängten Republik und rückte damit sein Vermächtnis für die deutsche Demokratiegeschichte in den Mittelpunkt.

Einen ausführlichen Rückblick auf die Veranstaltungen 2019 finden Sie hier .

Matinee des Bundespräsidenten im Schloss Bellevue in Erinnerung an Friedrich Ebert

Vorempfang von Bundespräsident Frank Walter Steinmeier mit Joachim Gauck und Daniela Schadt sowie den ordentlichen Mitgliedern des Kuratoriums, dem Vorstand und dem Vorsitzenden des Wissenschaftlichen Beirats unserer Stiftung.

Am 11. Februar 2019 erinnerte Frank-Walter Steinmeier in einer Matinee an den ersten demokratischen Reichspräsidenten Friedrich Ebert. Wir freuen uns sehr darüber, dass wir diese Veranstaltung mitgestalten durften.

Mehr Informationen zur Matinee



Wissenschaftliche Tagung "Verfassungskultur in der Weimarer Republik" im Deutschen Bundestag vom 11. bis 13. Februar 2019

Die Stiftung Reichspräsident-Friedrich-Ebert-Gedenkstätte veranstaltete im Deutschen Bundestag gemeinsam mit dem Ausschuss für Kultur und Medien des Deutschen Bundestages vom 11. bis zum 13. Februar das wissenschaftliche Symposium "Verfassungskultur in der Weimarer Republik". Es fand statt im Anschluss an die Matinee des Bundespräsidenten zur Würdigung von Reichspräsident Friedrich Ebert.

Mehr Informationen zur Tagung

Hier ein Tagungsbericht, erschienen in H-Soz-Kult:

30 Jahre Friedrich-Ebert-Haus

Am 11. Februar 1989, dem 70. Jahrestag der Wahl Eberts zum Reichspräsident, eröffnete das Friedrich-Ebert-Haus in Anwesenheit von Bundespräsident Richard von Weizsäcker seine Tore. Seit 30 Jahren wird die Geburtswohnung Eberts nun durch eine Ausstellung über sein Leben und Werk ergänzt. So feierten wir 2019 nicht nur das 100. Jubiläum der Wahl Eberts zum Reichspräsidenten, sondern auch das 30. Jubiläum der Eröffnung des Friedrich-Ebert-Hauses.

Mehr zur Geschichte des Friedrich-Ebert-Hauses

Medienecho

Die "Goldenen Zwanziger" - Interview mit Dirk Schumann im Deutschlandfunk

Der Vorsitzende unseres wissenschaftlichen Beirats Prof. Dr. Dirk Schumann sprach am 9. Januar 2020 im Deutschlandfunk über die "Goldenen Zwanziger".
Anhören können Sie sich das Interview unter folgendem Link:
https://srv.deutschlandradio.de/themes/dradio/script/aod/index.html?audioMode=3&audioID=799426&state=



100 Jahre Weimarer Reichsverfassung - "ZDF Heute" berichtete

Aus Anlass des 100. Jahrestages der Weimarer Reichsverfassung am 11. August 2019 berichtete "ZDF Heute" von den Feiern im thüringischen Schwarzburg.
Sie finden den Fernsehbeitrag unter diesem Link:
https://www.zdf.de/nachrichten/heute/schwarzburg-in-thueringen-fest-feiert-weimarer-verfassung-100.html 



Dokumentation "100 Jahre Weimarer Republik" auf Phoenix

Guido Knopp war für die Dokumentation "100 Jahre Weimarer Republik" zu Gast im Friedrich-Ebert-Haus und sprach mit Prof. Dr. Walter Mühlhausen.
Ausgestrahlt wurde das Feature am 9. November 2018 auf Phoenix. Wer es verpasst hat oder noch einmal anschauen möchte, kann dies hier tun.



Prof. Dr. Walter Mühlhausen im SWR2-Kulturgespräch über Friedrich Ebert und die Rolle der SPD zum Kriegsende 1918

Der SWR2 war zu Besuch im Friedrich-Ebert-Haus und sprach mit Prof. Dr. Walter Mühlhausen über Friedrich Ebert und die Rolle der SPD in der Novemberrevolution von 1918.




Ein Beitrag von der Fondation Jean Jaurès über Friedrich Ebert:

https://jean-jaures.org/nos-productions/les-choix-de-friedrich-ebert



"Wir müssen den Rechsstaat schützen" - Walter Mühlhausen im Interview mit der Rheinpfalz

Am 4. Juli 2019 erschien in der Rheinpfalz ein Interview mit Walter Mühlhausen über Friedrich Ebert. 

 

Kontakt

Stiftung Reichspräsident-Friedrich-Ebert-Gedenkstätte

Museum: Pfaffengasse 18
Verwaltung: Untere Straße 27
69117 Heidelberg

Tel.: 06221/9107 - 0

E-Mail:
friedrich@ebert-gedenkstaette.de

Öffnungszeiten:

Dienstag bis Sonntag: 10 - 16 Uhr

Der Eintritt ist frei.

Bitte beachten Sie unsere Öffnungszeiten ab dem 1. Oktober: Ab Oktober hat das Friedrich-Ebert-Haus bis 17 Uhr geöffnet.
Am 3. Oktober ist die Gedenkstätte regulär geöffnet.

Newsletter

Abonnieren

Veranstaltungen

Mitglied im Netzwerk Museen Zeitwende 1918/19

Weitere Informationen:

Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft Orte der Demokratiegeschichte