E-Learning | Teil 1 (Quellen)

Wohnen in der Pfaffengasse in Heidelberg - Wohnen im Kaiserreich

Q 1

Die Pfaffengasse

Die Pfaffengasse wahrscheinlich zu Beginn des 20. Jahrhunderts.

Q 2

Der Innenhof

Der Innenhof zu Beginn des 20. Jahrhunderts.

Q 3

Ausschnitt aus dem Adressbuch

Bewohner des Hauses Pfaffengasse 27.

Bei Familien werden nur die Haushaltsvorstände und ihre Berufe genannt. Ausschnitt aus dem Adressbuch der Stadt Heidelberg zum Jahr 1876.

Das Adressbuch der Stadt Heidelberg nennt die Bewohner der Stadt nach Straßen und Häusern gordnet. Vgl. auch Q 4.

Q 4

Bürgerliche Wohnhäuser in der Leopoldstraße
Foto: Stadtarchiv Heidelberg, 8303723

Bürgerliche Wohnhäuser mit Mietwohnungen in der Leopoldstraße (heute Friedrich-Ebert-Anlage) im Jahr 1911. Die Häuser wurden in den Jahrzehnten nach der Eröffnung des alten Heidelberger Bahnhofs am westlichen Ende der Leopoldstraße (heute: Adenauerplatz) im Jahr 1840 gebaut; die Wohnungen hier wurden häufig an wichtige Persönlichkeiten der Universität vermietet. Zu sehen sind die Häuser Nr. 27 bis 33; zwischen Nr. 27 und 29 befindet sich der Friedrich-Ebert-Platz (damals Wrede-Platz).

Informationen zu den Häusern unter
http://www.rzuser.uni-heidelberg.de/~f25/homo-heid/heidelberg/leograf.htm

E-Learning | Teil 1 (Fragen)

/
 

Kontakt

Stiftung Reichspräsident-Friedrich-Ebert-Gedenkstätte

Museum: Pfaffengasse 18
Verwaltung: Untere Straße 27
69117 Heidelberg

Tel.: 06221/9107 - 0

E-Mail:
friedrich@ebert-gedenkstaette.de

Öffnungszeiten:

Dienstag bis Freitag: 9 - 17 Uhr
Samstag und Sonntag: 10 - 17 Uhr

Der Eintritt ist frei.


Bitte beachten Sie unsere Öffnungszeiten an den Feiertagen:

Vom 24. bis 26. Dezember sowie am 31. Dezember und 1. Januar ist die Gedenkstätte geschlossen. 
Vom 27. bis 29. Dezember sowie ab dem 2. Januar ist die Gedenkstätte zu den regulären Öffnungszeiten geöffnet.
Auch am 6. Januar freuen wir uns auf Ihren Besuch.

Newsletter

Abonnieren

Veranstaltungen

Mitglied im Netzwerk Museen Zeitwende 1918/19

Weitere Informationen:

Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft Orte der Demokratiegeschichte