Die Dauerausstellung - Raum 7

Das Krisenjahr 1923

Krisen begleiten die Weimarer Republik von Anfang an. 1920 erschüttert der Kapp-Lüttwitz-Putsch die Republik. 1923 steht das Reich am Abgrund: Besetzung des Ruhrgebiets, galoppierende Inflation, Anwachsen der extremistischen Parteien und Bedrohung der Reichseinheit durch separatistische Bewegungen. In diesen Krisen ist der Reichspräsident gefordert. Unter Einsatz seiner Verfassungsrechte gelingt die Rettung des parlamentarischen Systems.

Blick in Raum 7 der Dauerausstellung des Friedrich-Ebert-Hauses
Blick in Raum 7 der Dauerausstellung des Friedrich-Ebert-Hauses

Raum 7 ist den Erschütterungen der Jahre 1920 und 1923 sowie der Rolle Friedrich Eberts in diesen Krisensituationen gewidmet.

Blick in Raum 7 der Dauerausstellung des Friedrich-Ebert-Hauses
Blick in Raum 7 der Dauerausstellung des Friedrich-Ebert-Hauses

Friedrich Ebert privat (Durchgang von Raum 7 zu Raum 8)

Über den Privatmann Friedrich Ebert ist wenig bekannt, auch kaum etwas zu seiner Familie. Nur wenige private Fotos sind überliefert. Auf einem Monitor können Sie die wenigen privaten Fotos von Friedrich Ebert und seiner Familie anschauen und einen Eindruck vom „privaten Ebert" erhalten.

 

Kontakt

Stiftung Reichspräsident-Friedrich-Ebert-Gedenkstätte

Museum: Pfaffengasse 18
Verwaltung: Untere Straße 27
69117 Heidelberg

Tel.: 06221/9107 - 0

E-Mail:
friedrich@ebert-gedenkstaette.de

Öffnungszeiten:

Dienstag bis Freitag: 9 - 17 Uhr
Samstag und Sonntag: 10 - 17 Uhr

Der Eintritt ist frei.


Bitte beachten Sie unsere Öffnungszeiten an den Feiertagen:

Vom 24. bis 26. Dezember sowie am 31. Dezember und 1. Januar ist die Gedenkstätte geschlossen. 
Vom 27. bis 29. Dezember sowie ab dem 2. Januar ist die Gedenkstätte zu den regulären Öffnungszeiten geöffnet.
Auch am 6. Januar freuen wir uns auf Ihren Besuch.

Newsletter

Abonnieren

Veranstaltungen

Mitglied im Netzwerk Museen Zeitwende 1918/19

Weitere Informationen:

Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft Orte der Demokratiegeschichte