You are here: Startseite

Friedrich-Ebert-Haus geöffnet

Da der Sieben-Tage-Inzidenzwert in Heidelberg konstant unter 50 liegt, ist ein Besuch des Friedrich-Ebert-Hauses ohne vorherige Terminvereinbarung möglich.
Ein negativer Corona-Test bzw. der Nachweis einer Impfung oder Genesung ist nicht mehr erforderlich.

 
Der Eintritt ist wie immer frei.

Unsere Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 10 – 17 Uhr.

Sonderausstellung "Europa, der Krieg und ich"

9. Juli bis 5. September 2021

Deutsche Kriegsgräberstätte Ysselsteyn (Niederlande)

Vom 9. Juli bis 5. September zeigt das Friedrich-Ebert-Haus die Sonderausstellung "Europa, der Krieg und ich". Darin blickt der Volksbund Deutscher Kriegsgräberfürsorge e. V. zurück auf seine über 100-jährige Geschichte. Die Ausstellung spannt den weiten Bogen vom Beginn der Kriegsgräberfürsorge in Europa im späten 19. Jahrhundert, über die konkreten Aufgaben, die aus dem massenhaften Sterben in den beiden Weltkriegen erwuchsen, hin zu der "Versöhnung über den Gräbern" und den heutigen ersten Ansätzen gemeinsamen europäischen Gedenkens.
Mehr Informationen

Ebert-Quiz im August

Der SPD-Parteivorstand 1909. Erste Reihe v. l. n. r.: Alwin Gerisch, Paul Singer, August Bebel, Wilhelm Pfannkuch, Hermann Molkenbuhr. Zweite Reihe v. l. n. r.: Luise Zietz, Friedrich Ebert, Hermann Müller, Robert Wengels.

Am 20. September 1913 wählten die Delegierten des SPD-Parteitages in Jena das Parteivorstandsmitglied Friedrich Ebert mit 433 von 473 Stimmen zu einem der beiden Parteivorsitzenden. Er trat damit die Nachfolge von August Bebel an, der am 13. August 1913 in Passugg in der Schweiz während eines Sanatoriumsaufenthaltes an Herzversagen verstorben war. Der 73-jährige weithin anerkannte und beliebte Arbeiterführer wurde unter großer Anteilnahme der Bevölkerung beigesetzt. August Bebel gilt bis heute als einer der Urväter der deutschen und internationalen Arbeiterbewegung.


Unsere Frage:
Wo ist der als Arbeiterkaiser verehrte SPD-Vorsitzende August Bebel beerdigt worden?

a) Basel
b) Berlin
c) Zürich
d) Bern
 
Unter den richtigen Einsendern verlosen wir:
 
1. Preis - Bildband "Friedrich Ebert – sein Leben in Bildern"
2. Preis - Katalog zur Dauerausstellung
3. Preis - Biografie "Friedrich Ebert"
 
Die richtige Antwort schicken Sie per Mail bis zum 15. August 2021 an friedrich@ebert-gedenkstaette.de .

Unter allen richtigen Einsendungen werden die Gewinner*innen unter Ausschluss des Rechtswegs ausgelost und per E-Mail benachrichtigt. Die E-Mail-Adresse werden ausschließlich für die Durchführung des Gewinnspiels, d. h. die Verlosung und die Kontaktaufnahme zum Zwecke der Gewinnbenachrichtigung genutzt. Die erhobenen E-Mail-Adressen werden nach Abschluss des Gewinnspiels gelöscht. Mitarbeiter*innen der Stiftung dürfen nicht teilnehmen. 
 
Verantwortlich: Dr. Regine Konzack/Prof. Dr. Walter Mühlhausen

Handschriftlicher Brief Friedrich Eberts für das Ebert-Haus

Prof. Dr. Walter Mühlhausen und Karin Bolz bei der Übergabe im Friedrich-Ebert-Haus

Überraschung für das Friedrich-Ebert-Haus: Ein handschriftlicher Brief des frisch gewählten Reichspräsidenten an einen Jugendfreund kommt leihweise in die Pfaffengasse. Am 20. April übergab Karin Bolz aus Heidelberg-Kirchheim das aus Familienbesitz stammende Schriftstück an Walter Mühlhausen, Geschäftsführer der Stiftung Reichspräsident-Friedrich-Ebert-Gedenkstätte, der sich besonders erfreut zeigte, sind doch nur ganz wenige Originaldokumente Eberts überhaupt überliefert. Der Brief wird zunächst für fünf Jahre im Ebert-Haus zu sehen sein. Diesen schrieb der einstige Heidelberger Sattlergeselle am 14. Februar 1919, drei Tage nach seiner Wahl zum Reichspräsidenten, an Wilhelm Wagner, einen Bekannten aus der Jugendzeit, gesandt als Reichsdienstsache. Dem Brief ging ein nicht überliefertes Glückwunschschreiben Wagners voraus, der damals als Landwirt in der Mittermaierstraße 21 wohnte. Ebert bedankt sich bei seinem alten Freund und schließt die Zeilen mit einem „In aller Freundschaft Dein treuer F. Ebert“.

150 Jahre Friedrich Ebert

Am 4. Februar 2021 feiern wir den 150. Geburtstag von Friedrich Ebert. Einige Veranstaltungen, die zu diesem Anlass geplant waren, können aufgrund von Corona leider nicht in der angedachten Form durchgeführt werden, andere Aktionen können hoffentlich später im Jahr stattfinden. Dennoch freuen wir uns darauf, diesen 150. Geburtstag im Jahr 2021 mit verschiedenen Aktivitäten zu feiern! 

Alle Infos zum Jubiläum

Wissenschaftliche Tagung: "Sozialisation und sozialistische Politik: Die '1870er' in international vergleichender Perspektive"

In ganz Europa kamen nach dem Ersten Weltkrieg Sozialisten in Führungspositionen, die in den 1870er Jahren geboren worden waren. Unter dem Titel "Sozialisation und sozialistische Politik: Die '1870er‘ in international vergleichender Perspektive" fragte die wissenschaftliche Online-Tagung unserer Stiftung vom 10. bis 11. März nach generationellen Gemeinsamkeiten der Politiker aus der Geburtskohorte Friedrich Eberts, zum Beispiel nach Verfolgungserfahrungen oder ihren spezifischen Reaktionen auf Modernisierungsdynamiken. Hierzu wurden unterschiedliche Biografien aus verschiedenen Ländern verglichen, darunter Österreich, die Schweiz, Italien, Spanien oder Osteuropa.

Prof. Dr. Stefan Berger von der Ruhr-Universität Bochum fragte in seinem öffentlichen Abendvortrag am 11. März, um 18 Uhr, ob es die '1870er‘ als Generation gegeben hat und betrachtet dabei den Zusammenhang von Generation und politischer Sozialisation im europäischen Sozialismus des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts.

Weitere Informationen zur Tagung

Wir gratulieren - Videogrüße zum 150. Geburtstag Friedrich Eberts

In kurzen Videobotschaften gratulieren Persönlichkeiten aus Politik, Kultur und Wissenschaft Friedrich Ebert zum Geburtstag. Sie erzählen, was sie persönlich mit Ebert verbindet und welche seiner Gedanken aus ihrer Sicht noch heute von Bedeutung sind. Unter den Gratulanten befinden sich unter anderem der ehemalige Bundespräsident Joachim Gauck, der Bundestagspräsident Dr. Wolfgang Schäuble, der Vorsitzende des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland Heinrich Bedford-Strom und der Intendant des SWR Prof. Dr. Kai Gniffke. 

Zu den Videobotschaften

Ebert-Sonderbriefmarke

Gestaltung des Postwertzeichens: Matthias Wittig, Berlin; Foto © akg-images

Zum 150. Geburtstag Friedrich Eberts am 4. Februar 2021 erscheint am gleichen Tag eine ihm gewidmete Sonderbriefmarke. Diese 95-Cent-Briefmarke der Deutschen Post erinnert an Friedrich Ebert, der als Sozialdemokrat, Republikgründer und Reichspräsident zeit seines Lebens für Freiheit, Rechtsstaatlichkeit, Solidarität und Demokratie kämpfte.

Weitere Informationen zur aktuellen und zu früheren Ebert-Briefmarken finden Sie hier .

Virtueller Rundgang

Einen virtuellen Rundgang durch die Geburtswohnung Eberts finden Sie auf der Seite Leo BW des Landearchivs Baden-Württemberg .



Einblicke ins Friedrich-Ebert-Haus

Das Video gibt allen Interessierten ein paar Eindrücke aus unserer Ausstellung. Wir hoffen, Sie bald wieder bei uns im Haus begrüßen zu können.

Weitere Videos zu einzelnen Ausstellungstationen finden Sie hier .

Video: Linus Maletz, Lisanne Bruckert, Joachim Brenner

Das Friedrich-Ebert-Haus mit dem Audioguide online entdecken

Die Friedrich-Ebert-Gedenkstätte bleibt, wie alle anderen Museen, vorerst geschlossen. Doch es gibt eine neue Möglichkeit, die Gedenkstätte jederzeit auch von zu Hause aus zu entdecken. Wir haben unseren Audioguide so weiterentwickelt, dass er nun als Web-App über den Internetbrowser auf dem Smartphone oder PC abgerufen werden kann.

Die Hörführung vermittelt viele Hintergrundinformationen zum ersten deutschen Reichspräsidenten Friedrich Ebert und seiner Zeit. Da die Hörstationen voneinander unabhängig sind, kann sich jede Besucherin/jeder Besucher seine ganz persönliche Führung zusammenstellen – während des Ausstellungsbesuchs über das kostenlose WLAN, und in Zeiten geschlossener Museen eben auch zu Hause oder unterwegs.

Den Audioguide gibt es auf Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch und Italienisch. Der deutsche Audioguide verfügt über eine Vertiefungsebene für einen ausführlichen Rundgang.
Hören Sie mal rein!

ZUM AUDIOGUIDE

Die Audioguide-Web-App wird gefördert aus dem Programm NEUSTART KULTUR der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM).

Ort der Demokratiegeschichte

Ein bundesweites Projekt hat die Friedrich-Ebert-Gedenkstätte als Ort der Demokratiegeschichte identifiziert. Sie gehört zu einer ersten Liste mit 100 Standorten, an denen die lange und wechselvolle Geschichte der Demokratie in Deutschland beispielhaft ablesbar ist. Im Auftrag der Arbeitsgemeinschaft „Orte der Demokratiegeschichte“ und mit Förderung durch die Bundesbeauftragte für Kultur und Medien hat der in Weimar ansässige Weimarer Republik e.V. die Liste erarbeitet und auf der Internetplattform www.demokratie-geschichte.de der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt.

„Wir laden dazu ein, in den einzelnen Regionen nach den Wurzeln unserer heutigen Demokratie zu suchen“, erklärt Projektleiter Dr. Markus Lang. Die Geschichte der deutschen Demokratie sei noch immer relativ unbekannt; zahlreiche Orte, an denen wichtige Ereignisse auf dem Weg zu Freiheit, Grundrechten und Partizipation stattfanden, seien in Vergessenheit geraten. Sie besser zu kennen, wäre für die Bundesrepublik ein großer Gewinn, denn dadurch werde deutlich: Demokratie ist keine Selbstverständlichkeit, sondern wurde erkämpft und muss tagtäglich verteidigt werden. Die nunmehr aufgestellte Liste ist nur ein erster Schritt, schon in Kürze wird es Ergänzungen geben. In den nächsten Jahren sollen die Orte der Demokratiegeschichte zudem stärker beworben und auch miteinander vernetzt werden, damit die Wurzeln unserer heutigen Demokratie besser sichtbar werden.

30 Jahre Deutsche Einheit - Eckart Würzner im Gespräch


Gemeinsam blicken wir Politikergedenkstiftungen des Bundes mit einem Videoprojekt zurück auf die Geschichte der Deutschen Einheit. Wir sprechen mit Zeitzeuginnen und Zeitzeugen über das historische Ereignis und die Frage, wie wir unsere Demokratie lebendig erhalten und weiter gestalten können. 

In unserem Video spricht Prof. Dr. Walter Mühlhausen mit dem Oberbürgermeister der Stadt Heidelberg Prof. Dr. Eckart Würzner über seine persönlichen Erinnerungen an die Wiedervereinigung, seine Wünsche für die Zukunft und über den Namensgeber unserer Stiftung Friedrich Ebert.

Alle Videos finden Sie auf der neuen Webseite der Politikergedenkstiftungen: www.politikergedenkstiftungen.de

Wir sind jetzt auch auf Instagram!

Neben Neuigkeiten zu Veranstaltungen und Publikationen stellen wir auf Instagram unter @friedricheberthaus  einige unserer Objekte und Schätze aus dem Museum online vor. Des Weiteren gibt es jede Menge Hintergründe, Fun Facts zu Friedrich Ebert und Impressionen aus dem Haus. Schauen Sie vorbei!

Neuerscheinung:

Es lebe die Republik? Der Erste Weltkrieg und das Ende der Monarchien in Deutschland und Europa

(Schriftenreihe Stiftung Reichspräsident-Friedrich-Ebert-Gedenkstätte; Band 19)

Herausgegeben von Prof. Dr. Bernd Braun

Göttingen 2021
268 Seiten, mit 6 Abb.
45,00 Euro
ISBN: 978-3-525-31130-1

Bis 1918 bildeten Republiken die absolute Ausnahme im Staatensystem Europas. Die Vorherrschaft der Monarchien wurde durch den Ersten Weltkrieg beendet. Während die Demokratien in Europa reihenweise autoritären Regimen oder blutigen Diktaturen weichen mussten, blieb die republikanische Staatsform unangetastet. Kein Land, in dem sie durch den Ersten Weltkrieg beseitigt wurde, machte die Zäsur rückgängig. Die Beiträge dieses Sammelbandes werfen einen Blick über den deutschen Tellerrand hinaus und eröffnen neue Perspektiven und Ansätze für eine vergleichende europäische Geschichtsschreibung.

Demokratie versuchen. Die Verfassung in der politischen Kultur der Weimarer Republik

(Schriftenreihe Stiftung Reichspräsident-Friedrich-Ebert-Gedenkstätte; Band 18)

Herausgegeben von Prof. Dr. Dirk Schumann, Prof. Dr. Christoph Gusy und Prof. Dr. Walter Mühlhausen

Göttingen 2021
391 Seiten, mit 16 Abb.
40,00 Euro
ISBN: 978-3-525-31129-5

Der breit angelegte Band entwickelt eine neue Perspektive auf die politische Kultur der Weimarer Republik, indem er die Verfassung in ihren Kontext stellt und so einen tiefenscharfen Blick auf Mentalitäten, Kommunikationsformen, Symbole und institutionelles Handeln der Zeit wirft. Im Mittelpunkt steht nicht der Verfassungstext, sondern die Handhabung der Verfassung durch zentrale Akteure und ihre mentalitätsgeschichtliche Aneignung durch Volk und Eliten. Der interdisziplinär angelegte, allgemein-historische und rechtsgeschichtliche Beiträge kombinierende Band verleiht der Forschung neue Impulse.

Weimar und die Welt. Globale Verflechtungen der ersten deutschen Republik

(Schriftenreihe Stiftung Reichspräsident-Friedrich-Ebert-Gedenkstätte; Band 17)

Herausgegeben von Christoph Cornlißen und Dirk van Laak

Göttingen 2020
392 Seiten, mit 8 Abb. und 2 Tab.
45,00 Euro
ISBN: 978-3-525-35695-1

Trotz der vielen transnationalen und transkulturellen Trends in der Forschung zur deutschen Geschichte ist die Verflechtung der Weimarer Republik mit der übrigen Welt bislang seltsam unterbelichtet geblieben. Die Beiträge des Bandes lenken den Blick auf vielfältige Aspekte dieser Thematik und stellen die vorherrschende These der Globalgeschichtsschreibung infrage, es handle sich bei der Zwischenkriegszeit um eine Zeitspanne der »Deglobalisierung«. Das Buch liefert eine längst überfällige Korrektur der Historiographie und trägt zur Entprovinzialisierung der deutschen Geschichte bei.

Blick ins Buch:



Alexander Gallus bezeichnet den Ansatz des Bandes in einer Rezension als "innovativ": "Mit ihrem Band Weimar und die Welt bündeln Christoph Cornelißen und Dirk van Laak in programmatischer Absicht solche Perspektiven der Forschung, die einen vielfältigen und doch konzentrierten Blick auf 'globale Verflechtungen der ersten deutschen Republik' ermöglichen wollen."

Zur Rezension:

A. Gallus, Rezension von Christoph Cornelißen, Dirk van Laak (Hrsg.), Weimar und die Welt. Globale Verflechtungen der ersten deutschen Republik, Göttingen, Vandenhoeck & Ruprecht, 2020, in: ARO, IV, 2021, 2, URL  https://aro-isig.fbk.eu/issues/2021/2/weimar-und-die-welt-alexander-gallus/

Lesetipp

Walter Mühlhausen: Hessen in der Weimarer Republik. Politische Geschichte 1918 – 1933

Wiesbaden 2021
280 Seiten
20,00 Euro
ISBN: 978-3-7374-0491-4

Kaum eine Periode der Deutschen Geschichte scheint heute so gut erforscht zu sein wie die 14 Jahre der ersten deutschen Demokratie, die 1933 durch die nationalsozialistische Diktatur zerstört wurde. Dabei wurde diese Zeit lange als Zwischenkriegszeit, Nachgeschichte des Kaiserreichs und Vorgeschichte zur Diktatur, gar als totgeborenes Kind der Revolution gesehen. Demgegenüber gilt die Weimarer Republik heute als eigenständige Epoche mit Entwicklungspotenzial und eigenen Erfolgen, die es vor allem geschafft hat, ihre turbulenten Anfangsjahre zu überleben. Im Fokus auf die Konflikte des Reiches ist die Darstellung der Geschichte seiner einzelnen Länder lange Zeit vernachlässigt worden, wird jedoch nun zunehmend zum Gegenstand von Betrachtungen. Walter Mühlhausens Buch zur Geschichte Hessens in der Weimarer Republik nimmt zwar einen Raum in den Blick, der als politische Einheit erst seit 1945 in den heutigen Grenzen besteht, aber sich auch davor schon durch historische, ideelle und institutionelle Verschränkungen auszeichnete. Ungeachtet der politischen Gliederung nach dem Ersten Weltkrieg zeichnete sich das Hessen, wie wir es heute kennen, als eine demokratische Bastion aus, die den antidemokratischen Stürmen lange Zeit trotzte. Präsentiert wird die politische Geschichte Hessens in den Jahren 1919 bis 1933 unter Berücksichtigung wirtschaftlicher, gesellschaftlicher und sozialer Entwicklungen.

Kurt Nemitz: Jüdische Parlamentarier in der Weimarer Republik

Heidelberg 2000
4,00 Euro
ISBN: 3-928880-25-X

Zum Jubiläum "1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland" empfehlen wir Ihnen Band 24 unserer kleinen Schriftenreihe von Kurt Nemitz über jüdische Parlamentarier in der Weimarer Republik.

 

Kontakt

Stiftung Reichspräsident-Friedrich-Ebert-Gedenkstätte

Museum: Pfaffengasse 18
Verwaltung: Untere Straße 27
69117 Heidelberg

Tel.: 06221/9107 - 0

E-Mail:
friedrich@ebert-gedenkstaette.de


Öffnungszeiten:

Dienstag bis Sonntag: 10 - 17 Uhr

Der Eintritt ist frei.

Veranstaltungen

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Abonnieren Sie unseren YouTube-Kanal

Gefördert von:

Mitglied im Netzwerk Museen Zeitwende 1918/19

Weitere Informationen:

Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft Orte der Demokratiegeschichte